Zypern  2006

Larnaca
10. September 2006
       
Hallo
Eigentlich ist es viel zu heiss um Webseiten zu schreiben. Ein Thermometer haben wir nicht, aber schätzungsweise dürfte es gegen 40 °C sein. Der Flug und die Übergabe vom Schiff ist alles reibungslos gegangen. Nicht wie im Frühling letztes Jahr wo uns das ganze Reisegeld im Flughafen gestohlen wurde. Es ist das selbe Schiff,.die Daphne wo wir schon mal hatten.
Ich habe schon den ersten Discoabend hinter mir. Gabriela war vernünftiger und ist ein paar Stunden vorher schlafen gegangen. Da die Läden heute Sonntag geschlossen sind, haben wir den Einkauf auf morgen verschoben, so haben wir Zeit uns an die Wärme zu gewöhnen.
 
Governor's-Beach
11.Sept. 2006
       
In der Nacht gab es starken Wind aus NO. Eigentlich nicht schlecht für die Richtung nach Governor`s Beach. Aber wie es beim Segeln so ist, dreht er am Morgen . Nur die Stärke bleibt. Mit 30 Knoten genau auf die Nase. Na ja, gehen wir gemütlich Einkaufen und dann Leinen los und ab geht`s. Heute können wir den Sprayhoot, den wir in Mallorca so vermisst haben gut gebrauchen. Die Bucht erreichen wir erst in der Dunkelheit. Mit Suchscheinwerfer suchen wir das Ufer ab und müssen feststellen, das die Einfahrt verlegt wurde. Nicht wie in der Seekarte eingezeichnet. Mit dem zweiten Anlauf klappt es dann doch. Und einem ruhigen Abend steht nichts mehr im Weg.
 
St. Rafael Marina
12. Sept. 2006
       
So ruhig war der Abend aber doch nicht. Mitten in der Nacht wurden wir von einem Suchscheinwerfer ins Licht gesetzt. Die Küstenwache wollte wissen was wir hier suchen?  Ganz einfach Schutz vom stürmischen Meer und schlafen!  Sie meinten diese Bucht sei ausschliesslich für das Militär reserviert und stellten viele dämliche Fragen. Sie gaben uns zu verstehen, morgen um 6 Uhr diesen Ort zu verlassen. Was wir auch  machten. Aber wie ich immer sage, alle guten Dinge haben einen Negativen Ursprung. So kam es, das wir am Morgen früh einen schönen Strand fanden, den wir sonst nicht entdeckt hätten. So konnten wir in aller Ruhe frühstücken. In St. Rapael belegten wir den Platz Nr. 481 und verbringen den Nachmittag in Limasol.
 
St. Rafael Marina
13. Sept. 2006
       
Für heute haben wir die Idee ein Auto zu mieten und ein bisschen das Landesinnere zu besichtigen. Also ab zur nächsten Autovermietung. Weit  verfehlt! Autovermietungen hat es fast mehr als Restaurant und vor jeder stehen 5 bis 15 ungenutzte Wagen. Aber für einen Tag kriegen wir nirgends ein Auto. Unter 3 Tage geht nichts. Solange wollen wir nicht in Limasol bleiben. Also fahren wir mit dem Bus nochmals in die Altstadt und machen nochmals eine Beizentour. Frühzeitig zurück auf dem Schiff, habe ich viel Zeit unsere Daphne von der Salzkruste zu befreien.
 
Pissouri Bay
14. Sept. 2006
       
Mmmm... Gestern Abend sind wir Japanisch essen gegangen. Absolut Spitze! Auch die Einrichtung hat mich fast vom Sockel gehauen!
Heute Morgen haben wir den Yachthafen St. Raphael verlassen und segeln, ja ihr habt richtig gehört segeln richtung Pissouri. Das erste mal so richtig geil segeln. Gabriela war es zwar nicht so wohl, aber ich konnte mir wieder mal zeigen was ich gelernt hatte. In der Bucht angekommen kochte uns Gabriela zur Belohnung ein Candlelight Spagettiessen. 
 
Pissouri Bay
15. Sept. 2006

     
Am Morgen standen wir meistens gegen 8 auf und bereiteten alles zur Abfahrt richtung Pafos vor. Da fand ich: hei Maus, eigentlich ist es so schön hier und wir haben 3 Wochen Zeit für 3x rund um Zypern. Da gönnen wir uns doch einen zusätzlichen Badetag in der schönen Bucht, wo wir uns wie in der Karibik fühlen.....  Schon überredet und wir genossen den Tag in vollen Zügen.
 

Pafos Hafen
16. Sept. 2006
       
Die Windstärke wäre ideal zum Segeln. Doch leider wieder auf die Nase. Zum Aufkreuzen haben wir auch keine Lust, so motoren wir nach Pafos. Dort angekommen gab es eine Überraschung. Die Zyprioten waren fleissig über den Winter und bauten einen Steg. Der aber schon ziemlich belegt ist. Ein halbes Eckchen fanden wir dennoch neben einem Israelischen Segelboot. Kaum fest gemacht. kommt die Hafenpolizei dazu. Es galt aber dieses mal nicht uns, sondern den Israelis, die den Hafen verlassen mussten. Ist zwar fies, aber jetzt haben wir Platz zum verschwenden.
 
Pafos Hafen
17. Sept. 2006
       
In der Nacht nachdem mich ca. 10 Mücken gestochen haben, unser Nachbar (Fischer) sein Diesel solange laufen liess, bis wir auf dem Schiff nach Gasmasken suchten, dachten wir eigentlich haben wir in Pafos schon alles gesehen. Da können wir am Morgen weiter fahren! Wir entschieden uns dennoch einen Tag zu bleiben. Zum Glück! Wir machten einen Spatziergang den ganzen langen Strand hinunter, durch extrem schönen Hotelparks. Beim Retourlaufen kürzten wir ab und entdeckten dabei unzählige heisse Englische Pub`s. Die sehen aus, als währen sie in Hollywood. Da gehen wir heute Abend hin. Dort geht sicher die Post ab!
 
Lara Bay
18. Sept. 2006
       
Es war so la la..... Die Post ging vor allem für Engender ab. In jedem Pup ein Grossbildschirm. Arsenal gegen Liverpool. Aber ich glaube an der WM hätte mich hier gröber das Fussballfieber gepackt. Der Sound nach den Match, war zwischen den 70iger und 80iger. Also eher was für Oldis.   hi.. hi...
Am Morgen heisst es Leinen Los (ohne Kater) richtung Lara Bay mit einer lauen Briese zum Segeln. Unterwegs machen wir zwei Badehalte in  der Coral Bay und der Peya Bay.
 
Latchi Hafen
19. Sept. 2006
       
Immer diese Selbstauslöser, mal gehen sie, mal gehen sie nicht!
Nach einer ruhigen Nacht, mit Kinofilm auf dem PC, Spaghetti von Gabriela u.s.w. machen wir uns auf den Weg zum westlichstem Teil unserer Reise, dem Hafen Latchi. Wenn ihr die letzte Wedbseite von 2005 anschaut, haben Gabriela und ich dort nach Seemansbrauch geheiratet. So gäch kommt es diesmal wahrscheinlich nicht.
 
Latchi Hafen
20. Sept. 2006
       
Hier im Hafen von Latchi verbringen wir noch einen Tag. Gemütlich im Hafenrestaurant sitzen, ein Bierchen trinken, dazu ein feines Tzaziki.
Das sind Ferien! Jason der uns letztes Jahr bei unserem Alternatorproblem geholfen hat, haben wir auch wieder getroffen. Inzwischen hat er ein eigenes Büro und managet den halben Hafen. Zum Nachtessen haben wir auch schon ein schönes Restaurant gefunden. Bin gespannt, wie das Essen dort ist.
 
Pafos Hafen
21. Sept. 2006
       
Heute ging es zurück nach Pafos. Aber wie ihr seht nicht so schnell. In Latchi bauen sie gerade einen neuen Schiffsteg und dummerweise haben die Hafenarbeiter die Befestigungsketten über unsere Ankerkette verlegt. Da diese mehrere 100 Kg wiegt, ist auch noch die Sicherung von der Ankerwinsch rausgefallen. Es verging einige Zeit bis ich sie fand. Dan heisst es von Hand das Ding hochziehen. Aber schlussendlich klappte es. Die Fahrt nach Pafos war auch nicht ohne. Gabriela war es ziemlich schlecht. Dafür kamen wir schnell voran und konnten die Zeit einholen.
 
Pissouri Bay
22. Sept. 2006
       
In Pafos schnell noch ein englisches Frühstück, mit Würstchen und so. (über Geschmack lässt sich streiten) Dann Leinen los richtung Pissouri. Eigentlich ist das meine Lieblingsbucht. Nicht nur weil sie türkis blaues Wasser hat und einen mega Strand. Nein wir entdeckten, so glaube ich eines der besten Restaurant. Und das nur weil Gabriela nicht im Strand-Restaurant essen wollte und ich eher motzend ins erst Beste gegangen bin. Heute gehen wir nochmals dort essen.
 
St. Rafael Marina
23. Sept. 2006
      
Den ganzen Weg nur Segeln! Und das erst noch mit halben, bis raumen Wind. Das Gross brauchten wir erst gar nicht. Auf  Deutsch Wind von hinten mit einer Fahrt-Geschwindigkeit bis 20 Km/h, nur mit dem vorderen Segel. In St. Rafael angekommen brauchte ich 4 Anläufe um an der Tankstelle festzumachen. In der Marina-Office  meinten sie, ich soll die Yacht dort stehen lassen, zum umparkieren sei der Wind zu stark.
Ankerdrunk gibt es ein Guinness mit Tachos im Pub.
 
Larnaca  Hafen
24. September 2006
       
Gestern Abend gab es zum Einschlafen noch ein Feuerwerk von einer griechischen Hochzeit.
Heute Morgen nach der Abfahrt richtung Larnaca machte ich das Bild des Tages. Es soll heissen: "Was will Mann Meer" Eindeutig ein Tag für Gabriea. Nicht`s für Abenteurer. In der nähe der Governor`s Beach beobachteten wir ein Tanker beim auffüllen. Kurz vor Larnaca, dem Heimathafen von Daphne gab es dann doch noch ein bisschen Wind zum Segeln und mein Tag war gerettet.
 
Larnaca  Hafen
25. September 2006
       
Beim Frühstücken blies der Wind schon mit 25 Knoten. Das ist zuviel für uns. Also lassen wir die Daphne stehen, schnappen uns einen Buss richtung Nicosia, die Hauptstadt von Zypern. Das spezielle ist, dass Nicosia wie früher Berlin in zwei geteilt ist. Lustig war, den Touris in der Türkei zu zuwinken. Ein komisches Gefühl.
 
Konnos Bucht
26. September 2006
       
Also nochmals Frühstück im Hafen und dann los richtung Ayia Napa. Super Wind zum Segeln bis in den Hafen. Nach dem offiziellen Hafenhandbuch, kann man an der Innenmole bei 2.5m Ankern. Aber im Hafen ist alles belegt von Ausflugs- und Fischerbooten. Da eh keiner am Funk antwortet, machen wir das Schiff neben einem Ausflugsboot  fest. Es geht nicht lange bis einer Gabriela so richtig grob herunter putzt. "Wir sollen abhauen!"  Die Hafenpolizei kommt auch dazu und meint für Privatyachten gäbe es keinen Platz und zeigte uns auf der Karte in welcher Bucht wir Ankern können. Somit ist Aya Napa für Privatyachten nicht erreichbar! Ja bravo beim Anker hochziehen, hingen wir wieder mal an einer Kette fest und mussten einen Taucher bestellen um uns zu befreien.
Danach machen wir uns auf den Weg richtung Konnos Bucht und öffnen die spezielle Flache Wein, mit dem Namen Daphne.  Prost!!
 
Fig Tree Bay
27. September 2006
       
Eine merkwürdige Nacht.... Nach dem Nachtessen schauten wir den Film "Tierisch wild" und gingen dann zu Bett. Morgens um 04:00 stand ich schnell auf, um zu sehen ob alles in Ordnung ist. War auch so. Morgens um 07:00 erwachte ich wieder und schaute raus. Was ist Passiert? Wir standen in einer anderen Bucht! Nach langem Grübeln konnte ich mir das  nur so erklären: Der Wind muss Ablandig gedreht haben und da der Boden hier überall aus Sand besteht, hat es den Anker gekehrt und wir sind aufs offene Meer getrieben. Kurze Zeit später hat er wieder gedreht und uns in die nächste Bucht geblasen, bis der Anker irgendwann wieder gefasst hat.
Oder war es doch der  Daphne-Wein, der uns zu einem Nachttörn veranlasste????  Nicht weiter erzählen!  Hi hi.....
 
Fig Tree Bay
28. September 2006
       
Gestern dachte ich, man müsste nochmals Dänzen gehen. Beim Nachmittagspatziergang habe ich mich umgesehen und fand ein Lokal wo stand House und Trance von 01 bis open end. Genau das richtige für mich. Nach dem Nachtessen machten Gabriela und ich noch eine Pub-tour. Stellten aber fest, dass wir so ziemlich unter den Jüngsten  auf der Gasse sind. Extrem nicht? Gabriela ging dann aufs Schiff, und ich schlug die Zeit tot bis 1 Uhr. War dann aber klar, das der Club nur in der Saison offen ist. Wäre wahrscheinlich der Einzige gewesen.
Heute sind wir auf eine Buchten - Expedition gegangen und schauten uns die Strände mit dem Dingi genauer an.
 
Larnaca
29. September 2006



das war`s
und Tschüss !!